Furor

02. - 29. November 2019

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz
Schweizer Erstaufführung

Zum Stück

Es ist Wahljahr. Heiko Braubach, Topkandidat für das Amt des Oberbürgermeisters, ist in einen folgenreichen Verkehrsunfall verwickelt. Ein junger Mann ist ihm im Drogenrausch vors Auto gelaufen. Enno überlebt schwer verletzt. Nach wochenlanger Funkstille besucht der Politiker die Mutter, eine Altenpflegerin, deren Welt seit dem Unfall ihres einzigen Sohnes aus den Fugen geraten ist. Er bietet Nele nicht nur ideelle Hilfe an. Sie weiss, dass Braubach keine Schuld trifft. So steht es jedenfalls im Polizeibericht und in der Zeitung, aus der Nele den einflussreichen Politiker kennt. Auch ihr Neffe, ein Paketbote, hat sich für das Treffen mit Braubach angekündigt. Jerome will sich für seine Tante und seinen wehrlosen Cousin einsetzen und stellt den Politprofi zur Rede. Er will mehr als eine Entschuldigung, denn er weiss, dass Braubach bei Polizei und Medien Freunde hat.

Das erfolgreiche Autorenduo Lutz Hübner und Sarah Nemitz hat mit «Furor» erneut den Nerv der  Zeit getroffen. In ihrem Stück lassen die beiden  unterschiedliche Gesellschaftsschichten aufeinanderprallen und beschäftigen sich dabei mit aktuellen Themen: mit dem Vertrauen in die Medien und den Staat und mit der wachsenden Unzufriedenheit von scheinbar manipulierten und abgehängten Menschen in unserer Gesellschaft.

Inszenierung:
Stefan Meier

Besetzung:
Heiko Braubach Tobias Maehler
Nele Siebold Gabriele Fischer
Jerome Siebold Aaron Frederik Defant

 

Bildmaterial

Furor

Stück:

Furor

Legende:

Gilles Tschudi in «Furor»

Foto:

© Severin Nowacki +41 79 761 33 46 info@nowacki.ch

Download:

20190509SEV6331.jpg   3'600 x 2'400 Pixel

Furor

Stück:

Furor

Legende:

Gilles Tschudi in «Furor»

Foto:

© Severin Nowacki +41 79 761 33 46 info@nowacki.ch

Download:

20190509SEV6340.jpg   2'400 x 3'600 Pixel