Geächtet

03. - 30. Juni 2017

von Ayad Akhtar
Koproduktion mit den Vereinigten Bühnen Bozen

Amir Kapoor ist Sohn pakistanischer Einwanderer und aufstrebender Staranwalt in einer jüdischen Top-Kanzlei in New York. Er trägt 600-Dollar Hemden, wohnt in einem Loft an der Upper East Side von Manhattan – ein vollintegrierter Vorzeigeamerikaner, der den fremd klingenden Namen der Eltern, die muslimische Religion und alle weiteren Herkunftsspuren abgelegt hat – und zwar aus voller Überzeugung. Anders seine Frau Emily: Die weiße Amerikanerin ist Malerin und hat durch ihre Kunst die Schönheit und Weisheit in der islamischen Kultur für sich entdeckt. Spannend wirdʼs, als die beiden Jory, Amirs afro-amerikanische Anwaltskollegin, und ihren Mann Isaac, seines Zeichens erfolgreicher jüdisch-amerikanischer Kurator, zum Dinner einladen. Rassistische und religiöse Vorurteile brechen plötzlich zutage, die sozialen Sicherungen der westlichen Aufklärung brennen durch.

In seinem Debutstück, uraufgeführt 2012 in Chicago, diskutiert Ayad Akhtar anhand aufgeklärter Karrieristen im vermeintlich politisch korrekten Fahrwasser hochaktuelle, brennende Themen der US-amerikanischen Gesellschaft zwischen Patriot Act und Integration, alltäglichem Rassismus und Terrorismus. 2013 wurde „Geächtet“ mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet.

Ayad Akhtar *1970 in New York, wächst in Wisconsin auf und studiert Theater an der Brown University. Nach Abschluss des Studiums verbringt er ein Jahr in Italien, wo er Schauspiel bei Jerzy Grotowski studiert. Es folgt ein Masterstudium in Regie an der Columbia University in New York. Akhtar schreibt für Theater, Film und Fernsehen, sein erster Roman „American Dervish“ erschien 2012.

Bettina Bruinier geboren in Wiesbaden, studierte an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München Opern- und Schauspielregie. Seit 2005 ist sie als freie Regisseurin tätig, u.a. am Deutschen Theater Berlin, Volkstheater München, Schauspiel Bochum, Schauspiel Frankfurt, Nationaltheater Weimar, Staatsschauspiel Dresden und am Staatstheater Nürnberg. 
Bettina Bruinier leitet ab der Spielzeit 2017/18 zusammen mit Chefdramaturg Horst Busch die Schauspielsparte des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken.

Inszenierung:

Bettina Bruinier

Besetzung:

Amir  Christoph Kail 
Emily  Karo Guthke
Isaac  Helge Herwerth
Jory  Karin Yoko Jochum
Abe  Aaron Frederik Defant

 

Zum Spielplan »

Echos

Berner Zeitung, Marina Bolzli, 7.Mai 2017

Zwei Paare demontieren sich: «Geächtet» im Theater an der Effingerstrasse ist verstörend und unbedingt sehenswert.

Der Bund, Maximilian Pahl, 6. Mai 2017

Akhtar blickt weitschweifend, aber scharf auf seine Gegenstände, was nur mittels akribischer Textarbeit zugänglich wird. Genau damit besticht Bruiniers Inszenierung, und sie findet mit Christoph Kail einen psychologischen Spieler, der schnauft, ins Wort fällt, leidet, und auch die sprachlichen Pausen und die Spannungen aushält, um dann in zynischer Ruhe den Saal zu erschüttern. Helge Herwerth weiss als Isaac zu parieren und auch zu parodieren. Von Manhattan und dem Boulevard hat man sich an diesem starken Abend verabschiedet.

Seniorweb, Fritz Vollenweider, 6. Mai 2017

Ein vor allem durch die hohe Ensembleleistung beeindruckender Abschluss einer an Höhepunkten reichen Spielzeit im Effingertheater!

GeächtetGeächtetGeächtetGeächtetGeächtet